StreetArt Meile 2015

Nicht gerade sommerlich warm war es am Wochenende der diesjährigen Street-Art-Meile vom 19. bis zum 21. Juni 2015. Für die Künstler und Organisatoren, sowie die vielen kunstinteressierten Besucher der Street-Art-Meile spielte das Wetter jedoch trotzdem perfekt mit: der Himmel blieb nämlich bis auf zwei kurze Nieselregel das ganze Kunstwochenende trocken. Statt auf Sonnenschirme und Sonnenschutzcreme konnten sich somit alle auf eindrucksvolle Street-Art konzentrieren. Insgesamt wurde zeitgleich an sieben Art-Spots kreativ gearbeitet.

Die künstlerische Gestaltung der zum Hubeweg ausgerichteten Giebelwand des „Neuen Rathauses“ ist zweifelsohne das bisher größte gemalte Street-Art-Werk in Einbeck. Die Reihe zur Vorstellung der einzelnen Art-Spots und deren Künstler soll deshalb mit dem gut 18 Meter hohen und 12 Meter breiten Großkunstwerk beginnen.

Bereits zur Street-Art-Meile 2014 freuten sich die Organisatoren von „Young Art in Einbeck“, den international renommierten Hannoveraner Graffitikünstler Patrik Wolters alias BeNeR1, dafür begeistert zu haben, hier in Einbeck ein eindrucksvolles Kunstwerk zu schaffen. Mit seinem Schimpansen vor einem brennenden Urwald in unmittelbarer Nähe des Kindergartens Münstermauer hat der Künstler bereits viele Einbecker begeistert und über soziale Medien im Internet international die Aufmerksamkeit auf die Einbecker „Street-Art-Meile“ gezogen.
BeNeR1 ist in seiner Heimatstadt Hannover zum einen durch seine eindrucksvollen Kunstwerke an privaten und auch vielen öffentlichen Bauwerken bekannt, hat sich aber auch durch seine pädagogische Arbeit einen Namen gemacht. Mit Workshops für Kinder- und Jugendliche hat er maßgeblich dazu beigetragen, dass heute Graffiti als Kunstform im öffentlichen Raum große Anerkennung erfährt. Die pädagogische Arbeit rund um die Kunstform Graffiti beinhaltet in besonderem Maße auch die Sensibilisierung dafür, dass Graffiti-Malereien stets in Absprache mit den Eigentümern von Hauswänden oder sonstigen zu bemalenden Gegenständen erfolgen muss. Das in 2012 für die erste Street-Art-Aktion von Young Art hier in Einbeck propagierte Motto „legal ist genial“ wird in der Künstlerszene um BeNeR1 gelebt und immer wieder neu durch Workshops und Kunstwerke verdeutlicht. Für die Gestaltung der großen Rathauswand hat sich Patrik Wolters alias BeNeR1 dieses Jahr mit Phil Kömen alias NORM aus Mönchengladbach, René Schneider aus Remscheid und Marc Stania alias COKEone aus Wuppertal weitere namhafte Künstler ins Team geholt.

Bild an der Einbecker Rathauswand
Mit kritischen Augen die Welt zu betrachten ist in der Kunstgeschichte gleich welchen Genres immer wieder ein zentrales Thema. Weltweit wird die digitale Revolution, die in besonderem Maße durch die rasante Entwicklung des mobilen Internets vorangeprescht ist, kritisch diskutiert. What’s app, facebook und twitter sind Medien, die die Aufmerksamkeit von Millionen Menschen über weite Teile des Tages bis in die Nacht hinein fesseln. Ob in der Schule, im Bus, beim Spaziergang durch die Stadt und auch beim gemeinsamen Mittagessen: Die Realität verliert mehr und mehr die Aufmerksamkeit der Menschen – die Anziehungskraft und der Reiz mobiler Smartphones, die innerhalb weniger Momente jegliche Information liefern können und Kontakt zu Dutzenden Menschen gleichzeitig halten können, scheint der Realität im Jahre 2015 überlegen zu sein.

Das Kunstwerk an der Einbecker Rathauswand soll seine Betrachter dazu anregen, sich den zweifelsohne bestehenden Unterschied zwischen der realen und der digitalen Welt zu vergegenwärtigen. Ist die Erinnerung an einen besonderen Moment mehr Wert, als ein gestochen scharfes Foto mit dem I-Phone? Entspricht das Bild auf dem Display tatsächlich der Realität? Fragen, die unser soziales Umfeld genauso betreffen wie den Zustand unserer Welt im Ganzen. „What’s real?“ ist der Titel des Bildes, der durch den StyleWriter COKEone auch in kunstvollen Lettern ins Bild gesetzt worden ist. Das Werk des Graffitikünstler Phil Norm ist der Leopard links unten im Bild, dessen Kopf gesehen durch das Smartphone nur noch als Skelett erscheint. Patrik Wolters hat das enorm detaillierte Chamäleon ins Gesamtkunstwerk eingefügt. Alle weiteren Elemente im Bild wie beispielsweise die filigran dargestellten Pflanzen, die Smartphones oder die fliegenden Inseln im Hintergrund sind das Werk von René Schneider von unikat-colors.

Alle vier Künstler haben ihre künstlerische Arbeit kostenlos erbracht und freuen sich sehr über Anfragen zu Auftragsarbeiten von begeisterten Street-Art-Freunden. Auch ohne Künstlergagen entstanden für dieses Kunstwerk erhebliche Kosten für Farben, Künstlerverpflegung und Organisation. In diesem Zusammenhang konnten sich die Organisatoren von Young Art über die Unterstützung einer Reihe hiesiger Unternehmen und Stiftungen freuen. Die notwendigen zwei Hubarbeitesbühnen von der Firma Kurt König wurden an diesem Art-Spot kostenlos zur Verfügung gestellt.

„Wir hoffen, dass Freunde eindrucksvoller Street-Art zunächst online auf Einbeck aufmerksam werden und sich dann im echten Leben auf den Weg nach Einbeck machen, um die inzwischen durchaus vielfältige Street-Art-Szene live und real vor sich zu sehen.“ so Martin Keil, der die Organisation der diesjährigen Street-Art-Meile geleitet hat. Im nächsten Teil der Reihe „Die Art-Spots der Street-Art-Meile 2015“ wird der Künstler Oliver Leo vorgestellt, der ein gut 12 Meter breites und knapp 4 Meter hohes Kunstwerk an der Gerätehalle der Einbecker Pestalozzischule geschaffen hat.