Operation „zweivier-zwölf“ – eine weihnachtliche Angelegenheit

Es war spät, nass und dunkel, doch das hielt uns hobbylosen Freaks nicht davon ab, Einbeck-City ein wenig bunter zu machen. Also rannten wir mit Tomaten durch die Gegend und schmissen alles, was uns in das Sichtfeld kam, mit dem roten Gemüse ab. Spaß beiseite. Mit Taschen voller glänzenden Stoffen und Schleifen in allen Regenbogenfarben und großen Weihnachtskarten schmückten wir die Laternen, Holzbänke und müffelnde „Papierkörbe“ (Mülltonnen) unserer Stadt. Wir haben unsere Kreativität auf unheimlichen Bushaltestellen, in dunklen Parks, bei Kirchen und in unserer wundervollen Innenstadt verteilt. Hierbei ernteten wir so manch verdutze Blicke.

Mit dieser Aktion wollen wir euch deutlich machen, dass selbst Mülltonnen kälteempfindlich sind und es verdient haben, etwas zu tragen, sei es auch ein glänzendes Tuch.

– Im ernst, glaubst Du an den Weihnachtsmann? Also der wahre Grund für diese Aktion war, dass wir Einbeck zur Weihnachtszeit ein wenig mehr Farbe verpassen wollen.

Fröhliche Kinder die lachen, fröhliche Menschen und besonders fröhliche Einbecker zu diesem tristen Alltag, ist das Schönste!

In anderen Augen gefasst:

Kommerzielle Weihnachtswerbung, alles dreht sich um die Geschenke, heile Weltansicht,
TV schauen, Internet, chatten, und was am Ende dabei rauskommt – ein verlorener Tag.

Deswegen wünschen wir, Young Art, euch besinnliche Weihnachten und feiert das heilige Fest! Macht etwas Gemeinsames, spielt Gesellschaftsspiele, singt miteinander.
Seid einfach mal kreativer 🙂

[nggallery id=4]

2 Kommentare
  1. Sivia
    Sivia sagte:

    Endlich passiert mal was! 😉 Hat richtig Spaß gemacht die Aktion, schade nur, dass einige Sachen nicht lange hielten …
    Thanks for your comment, louis vuitton luggage! 🙂

Kommentare sind deaktiviert.